Nematoden-
Karussell

MEKU
Erich Pollähne Gmbh

Preisliste: ab 1.01.2020, Preise ohne MwSt.

Best.Nr.

Bezeichnung 

Preis 

 

Großgerät:

 

9.0800

 Nematoden-Karussell, mit 16 Spültöpfen

ab
290.000,--EUR

 

-für die vollautomatische Extraktion von Zysten aus Bodenproben

 

 

-einstellbare Takt- und Spülzeiten, Touch-Panel-Bedienung, incl. Hochdruckpumpe

 

 

-bis max. 400 g Proben, max. 180 Proben/h, max. Wasserverbrauch ca. 22 Liter/Probe

 

 

-incl. Bearbeitungstisch, Grob- und Feinsiebe

 

 

-Referenz: SASA Edinburgh, LK Niedersachsen-Hannover,
LALLF Mecklenburg-Vorpommern / Prüfstelle für Pflanzkartoffeln Gülzow

 

 

Lieferung, Verpackung, Versicherung, Montage, Inbetriebnahme und Schulung je nach Aufstellungsort, innerhalb Deutschlands

ab ca.
16.000,-EUR

MEKU Nematoden-Karussel
Best.Nr.: 9.0800

Das Nematoden-Spülkarussel dient zur automatischen Aufbereitung größerer Mengen an Bodenproben, welche auf Nematoden untersucht werden sollen. Die Anlage besteht aus 16 kreisförmig angeordneten Spültöpfen, welche zyklisch zu den einzelnen Stationen zwecks Bearbeitung bewegt werden.

Nematoden-KarusselAn Station 1 steht der Bediener und legt ein Feinsieb in den vorgesehenen Halter und ein Grobsieb in den Acrylglaszylinder des Spültopfes ein. Anschließend wird eine trockene Erdprobe in das Grobsieb gefüllt und, wenn nötig, mit etwas Wasser benetzt.
An Station 2 hat die Probe dann einen Zyklus lang Zeit zu durchfeuchten. Gleichzeitig findet eine Sieberkennung mittels Sensoren statt. Ein nicht befüllter Spültopf wird nachfolgend nicht weiter bearbeitet.
Die Stationen 3 und 5 sorgen dann durch eine Hochdruckeinspülpumpe für die Zerlegung der Erdprobe. Grobe Probenbestandteile werden durch das Grobsieb zurückgehalten. Die Stationen 3 und 5 können wahlweise zeitgleich oder nacheinander betrieben werden. Die dazwischen liegende Station 4 dient als zusätzliche Zeit zu weichen. An der Station 6 wird das Grobsieb entnommen und einer Entleerungstation zugeführt. Das Feinsieb verbleibt beim Spültopf. An den Stationen 7 bis 9 erfolgt durch Pulsatoren eine gleichmäßige Aufmischung der Proben. Anschließend wird an der Station 10 der Spültopf sensorgesteuert bis zum Rand mit Frischwasser aufgefüllt. Die nachfolgenden Stationen 11 bis 13 dienen dem Beruhigen des Spültopfinhaltes. Dabei sinken die schweren Probenbestandteile nach unten und die leichten Nematodenzysten schwimmen auf.
An der Station 14 wird der Topfinhalt durch langsames Hochdrücken des Gummibodens zum Überlaufen gebracht. Gleichzeitig wird durch einen von oben aufgebrachten Luftstrom erreicht, dass die aufgeschwommenen Nematodenzysten nach außen getrieben und in das Feinsieb gespült werden können.
Die Station 15 sorgt für das Ausschieben der Feinsiebe aus der Anlage, sodass die Proben manuell auf Filterpapier ausgespült werden können.
An der Station 16 wird der Spültopf entleert, gereinigt und für einen neuen Zyklus vorbereitet.

 

Technische Daten:

Netzanschluß:
Druckluft:
Wasser:
Transportantrieb:
Ausführung
Steuerung::

400VAC / 50 Hz
6 bar, 9 mm-Kupplung
1”-Anschlußrohr
Drehstrommotor mit Frequenzumrichter
Untergestell aus rostfreiem Stahl, PVC-Wanne, Acrylglas-Spültöpfe
Touch-Panel mit integrierter PLC-Steuerung

Startseite   ELISA-Test   Nematologie   Sonstige Laborgeräte   Sondergerätebau   Phänomen-Objekte   Sonnenuhren   Kontakt   Datenschutz